Sonne heizt Industrie-Hallen

Das Heizen ist für rund 40% der Klimagase verantwortlich, die in der Schweiz ausgestossen werden. Deshalb hat eine Luzerner Erfindung grosses Potenzial: Der sogenannte Solar-Luftkollektor beheizt Industrie-Gebäude, Poulet-Masthallen oder Lagerräume mit Sonnenenergie. «Vor fünf Jahren hat mich die Idee gepackt und nicht mehr losgelassen», sagt Erfinder Hans-Jörg Häller von der Dagmerseller Firma Roisatec. «Wir haben mehrere Patente angemeldet. Nun ist unser Kollektor marktreif.»

«Toblerone» sammelt Energie

Der Solar-Luftkollektor hat die Form einer rund sechs Meter langen Toblerone, gefertigt aus Edelstahl und bedeckt mit einer robusten Kunststofffolie. Er wird beispielsweise auf einem Flachdach angebracht und leitet die gesammelte Wärme über ein Rohr ins Gebäude. «Der Kollektor ist schnell montiert und äusserst betriebssicher», sagt Häller. Denn es gibt im Unterschied zu anderen Systemen keine Flüssigkeit, die auslaufen könnte.

Ziele der Energiestrategie erreichen

«Wir müssen die Solarthermie ausbauen, wenn wir die Ziele der Energiestrategie erreichen wollen», sagt Vincent Eckert, Geschäftsführer der Klimastiftung Schweiz. «KMU wie Roisatec tragen viel zu diesem Ausbau bei, indem sie innovative Produkte entwickeln und vermarkten», so Eckert weiter. Die Klimastiftung Schweiz unterstützt Roisatec mit über 100'000 Franken, was einen substanziellen Beitrag an die Entwicklungskosten darstellt.

Zurück

©2008-2018 Klimastiftung Schweiz