Schweizer Lebensmittel-Insekten gedeihen

 

Ein gutes halbes Jahr ist es her, dass im aargauischen Endingen die erste Schweizer Bio-Zucht für Lebensmittel-Insekten eröffnet wurde. Nun zieht Mina Gloor von Ensectable für die Klimastiftung Schweiz eine erste Bilanz.

Frau Gloor, wie geht es Ihren Insekten nach dieser Startphase?
Sie gedeihen gut, insbesondere die Mehlwürmer. Anfänglich konnten wir pro Woche rund 20 bis 30 Kilogramm Mehlwürmer ernten, mittlerweile sind es 40 Kilo pro Woche. Tendenz steigend.

Und die Grillen?
Dort sind wir noch nicht so weit, wie wir gerne wären. Wir hatten Startschwierigkeiten und deshalb erhebliche Einbussen. Aber das Gute ist: Wir wissen jetzt, wie’s funktioniert und kennen auch etliche Faktoren, wie’s eben nicht funktioniert.

Sie hatten bei der Eröffnung der Zucht einige Aufmerksamkeit erhalten. Am ersten Tag der offenen Tür erschienen Dutzende Interessierte. Ist die Aufmerksamkeit nun verflogen?
Nein, überhaupt nicht. Wir können immer wieder Events veranstalten, sie sind sehr gefragt. Die Besucherinnen und Besucher erhalten jeweils eine Einführung in das Thema der essbaren Insekten und eine ausführliche Führung durch die Räumlichkeiten unserer Zucht. Anschliessend gibt es einen Apéro und ein kleines kulinarisches Geschenk für Zuhause. Bereits am 15. Juni können wir den nächsten solchen Event durchführen, für den man sich immer noch anmelden kann.

Abgesehen vom Apéro – kann man Ihre Insekten denn jetzt schon kaufen?
Ja, seit Anfang März stecken unsere Bio- Mehlwürmer in den Burgern und den Meatballs der Essento-Linie, die in den grösseren Coop-Filialen erhältlich ist. Zeitgleich zum Launch erschien auch ein Artikel in der Coop-Zeitung, was uns weitere Aufmerksamkeit gab.

Was ziehen Sie denn nun für eine Halbjahresbilanz?
Im Grossen Ganzen eine positive – wir konnten viel lernen und auch schon vieles optimieren.

Und was sind die nächsten Schritte?
Wir müssen einen Gastronomie-Kühlraum für die Verarbeitung unserer Insekten anschaffen. Leider ist der nicht ganz günstig.

Tage der offenen Tür und weitere Informationen: www.ensectable.ch

Klimastiftung Schweiz sucht Ihre Innovation

Leistet Ihr KMU durch neue Produkte und Technologieentwicklungen einen Beitrag zum Klimaschutz? Beantragen auch Sie finanzielle Unterstützung durch die Klimastiftung Schweiz.

Für eine Förderung muss Ihr KMU folgende Kriterien erfüllen:

  • Das KMU ist in der Schweiz oder in Liechtenstein zuhause und hat maximal 250 Mitarbeitende.
  • Das KMU ist kein Start-Up in der Gründungsphase.
  • Das Unternehmenskapital ist nicht oder nur zu weniger als der Hälfte in den Händen grösserer Konzerne oder öffentlich-rechtlicher Organisationen.
  • Das Projekt wird in der Schweiz oder in Liechtenstein umgesetzt.

Zurück

©2008-2021 Klimastiftung Schweiz
.