Mehrfamilienhaus mit Energiezukunft

 

CO2-neutral wohnen ohne Strom- und Heizkosten für die Mieter – das ist möglich. Die Umwelt Arena Schweiz in Spreitenbach betreibt mit ihren energieautarken Mehrfamilienhäusern konkreten Klimaschutz. Dank innovativster Technologien erzeugen die Gebäude so viel erneuerbare Energie, dass sie sogar im Winter Strom ins Netz abgeben können. Soeben wurde in Männedorf ein weiteres Leuchtturmprojekt realisiert, unter anderem mit Unterstützung der Klimastiftung Schweiz.   

Die Umwelt Arena Schweiz ist Pionierin im Bau energieautarker Mehrfamilienhäuser. Bereits 2016 hatte sie in Brütten das erste «solarbetriebene» Neunfamilienhaus der Welt gebaut, das komplett ohne externe Energieanschlüsse auskommt. 2018 folgte in Zürich-Leimbach eine Weiterentwicklung mit elf Wohnungen. Und nun ziehen die ersten Familien in eine von 16 Wohnungen in Männedorf ein – in eine Überbauung mit CO2-neutraler Energieproduktion und ohne Strom- und Heizkosten für die Mieter.

CO2-neutral Wohnen in Männedorf: Die Wohnungen sind bezugsbereit.

 

Wohnen im Kraftwerk

Die immer stärker werdende Vernetzung der Gebäude ist ein entscheidender Baustein hin zur Energiewende. So kombinieren etwa die zukunftweisenden Häuser in Männedorf eine Vielzahl an innovativen Lösungen, die bereits heute verfügbar sind und den CO2-neutralen Betrieb möglich machen: Die Überbauung ist ein «bewohntes Sonnenkraftwerk». Photovoltaikmodule an Fassaden und Dächern dienen gleichzeitig als Wetterschutz und zur Energiegewinnung. Zwei Windräder sorgen für zusätzliche Stromproduktion. Damit kann für alle Bewohner der Bedarf an Heiz- und Kühlenergie sowie die Produktion von Warmwasser abgedeckt werden.

Photovoltaikmodule auf Dach und Fassaden sowie Windräder sorgen für Strom.

 

Aus Strom wird Gas

Das leistungsstarke Sonnenkraftwerk produziert im Sommer mehr Strom, als das Gebäude und seine Bewohner verbrauchen, während es im Winter zu einem Strommangel kommt. Deshalb wird ein Teil des solaren Überschussstroms im Sommer zu einer externen Power-to-Gas-Anlage geleitet. In der Pilotanlage der Hochschule für Technik in Rapperswil wird aus dem Strom synthetisches Methangas hergestellt. Dieses CO2-neutrale und erneuerbare Gas wird nun ins Schweizer Erdgasnetz eingespeist und gespeichert. Im Winter bezieht das Haus das „zwischengelagerte“ Methangas über das Erdgasnetz. Eine zentrale Rolle nimmt dabei die sogenannte Hybridbox® ein, deren Entwicklung die Klimastiftung Schweiz unterstützt hat.

Die Klimastiftung Schweiz hat die Entwicklung der Hybridbox® unterstützt.

 

Die Hybridbox® fungiert als intelligente Energiezentrale: Sie reagiert flexibel auf Stromangebot und Nachfrage, hält aber stets den Fokus auf die bedarfsgerechte Wärmeversorgung des Gebäudes. Steht an einem sonnigen Wintertag genügend Solarstrom zur Verfügung, wird dieser direkt von der internen Wärmepumpe genutzt. Reicht der Solarstrom an einem «dämmrigen» Wintertag nicht aus, so steigt die Hybridbox® automatisch auf Gasbetrieb um und erzeugt daraus Strom und Wärme für das Gebäude.

Biogastankstelle im eigenen Haus

Dank der Kombination von Photovoltaik, Power-to-Gas und Hybridbox® stehen in den Mehrfamilienhäusern in Männedorf und in Zürich-Leimbach zu jeder Jahreszeit erneuerbare Energie für Wohnen und Leben, aber auch Strom und e-Gas/Biogas für den Betrieb von Elektro- und Gas-Fahrzeugen zur Verfügung. Die beiden zurzeit umweltschonendsten Fahrzeugtypen können dank eigenen Ladestationen und Biogastankstellen in der Tiefgarage direkt im Haus aufgeladen bzw. getankt werden.

Energiesparen beim Duschen

Auch Warmduschen ist in der neuen Überbauung in Männedorf klimaschonend möglich. In den 16 Wohnungen wurden Joulia-Duschen eingebaut: Intelligente Duschen mit Wärmerückgewinnung. Das System, das ebenfalls mehrfach von der Klimastiftung Schweiz unterstützt wurde, arbeitet mit einem Wärmetauscher in der Abflussrinne, was eine deutliche Energieeinsparung bei der Warmwassererwärmung ermöglicht. So lassen sich in Männedorf dank der Joulia-Duschen bis zu 30 Prozent Energie sparen - neuere Modelle erlauben sogar Einsparungen bis 60 Prozent.

Die Joulia-Duschrinne gewinnt die Wärme des Duschwassers zurück.

 

Klimaschutz konkret

Innovative Lösungen so kombinieren, dass CO2-neutrales Wohnen und eine langfristig stabile Energieversorgung möglich wird: Die Umwelt Arena Schweiz zeigt mit ihren Mehrfamilienhäusern konkreten Klimaschutz. Wer mehr wissen möchte über die Zukunft des Bauens und Wohnens, kann sich in der Umwelt Arena Schweiz in Spreitenbach in einer Ausstellung informieren.

 

Klimastiftung Schweiz sucht Ihre Innovation

Leistet Ihr KMU durch neue Produkte und Technologieentwicklungen einen Beitrag zum Klimaschutz? Beantragen auch Sie finanzielle Unterstützung durch die Klimastiftung Schweiz.

Für eine Förderung muss Ihr KMU folgende Kriterien erfüllen:

  • Das KMU ist in der Schweiz oder in Liechtenstein zuhause und hat maximal 250 Mitarbeitende.
  • Das KMU ist kein Start-Up in der Gründungsphase.
  • Das Unternehmenskapital ist nicht oder nur zu weniger als der Hälfte in den Händen grösserer Konzerne oder öffentlich-rechtlicher Organisationen.
  • Das Projekt wird in der Schweiz oder in Liechtenstein umgesetzt.

Zurück

©2008-2021 Klimastiftung Schweiz
.