Bundesrat Rösti am 15-Jahr-Jubiläumsanlass

Die Klimastiftung Schweiz fördert seit 2008 Klima-Innovationen. Am Mittwoch, 13. September wurde in Bern am 15-Jahr-Jubiläumsanlass im Raiffeisen Forum in einer hochkarätig besetzten Runde diskutiert. Erstmals in der Geschichte der Stiftung trat mit Albert Rösti ein Bundesrat auf.

«Wir müssen vor dem Hintergrund einer florierenden Wirtschaft aufpassen, dass wir die Menschen mit der Thematik der Klimakrise nicht verängstigen», betonte der UVEK-Vorsteher. «Das Volk hat im Juni 2023 das Klimaschutzgesetz angenommen und uns klare Ziele gesetzt. Innovationen und Technologien zur Dekarbonisierung sind sehr wichtig, um dies zu erreichen.»

Die Podiumsteilnehmenden von links nach rechts: Dr. Martin Meyer, Wirtschafskammer Liechtenstein; Vincent Eckert, Klimastiftung Schweiz; Gian Andri Diem, dhp technology; Monika Rühl, economiesuisse; Dr. Thomas Stocker, Uni Bern.

Leistet ein KMU durch neue Produkte und Technologieentwicklungen einen signifikanten, messbaren Beitrag zum Klimaschutz, ist eine finanzielle Unterstützung durch die Klimastiftung Schweiz möglich. So stand auch der 15-Jahr-Jubiläumsanlass im Raiffeisen-Forum in Bern unter dem Titel «Klimakrise: KMU lavieren nicht, sie handeln!» ganz im Zeichen der KMU.

.

Stiftungsratspräsident Thomas Hügli betonte einführend, dass durch das Wirken der Stiftung «nicht nur das Klima profitiert, sondern auch die ganze Volkswirtschaft». Und Stiftungsrat Christian Hofer ergänzte: «Der Anlass hat gezeigt: Klimawandel ist eine der ernsthaftesten Herausforderungen unserer Zeit. Im Umgang damit braucht es alle Akteure: Staat, Wirtschaft, Gesellschaft – und pragmatische Initiativen wie die Klimastiftung».

Nach Keynote Speaker Albert Rösti trat eine prominent besetzte Runde zusammen um über die Klima-Herausforderungen zu diskutieren. Als Vertreter der KMU nahm Gian Andri Diem, Co-Founder und Managing Partner dhp technology, als Vertretende der Wirtschaft Monika Rühl von Economiesuisse und Dr. Martin Meyer von der Wirtschaftskammer Liechtenstein, als Vertreter der Forschung der Berner Klimaexperte Dr. Thomas Stocker sowie als Vertreter der Klimastiftung Schweiz, Vincent Eckert, seit Gründung 2008 Geschäftsleiter, teil.

Über die Klimastiftung Schweiz

Klima schützen. KMU stärken. Nach diesem Motto unterstützt die Klimastiftung Schweiz Projekte kleiner und mittlerer Unternehmen, die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Stiftung hat seit ihrer Gründung 2008 Förderungen in der Höhe von 37 Millionen Franken für über 2'300 KMU in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein gesprochen. 

Seit Januar 2008 verlangt das CO2-Gesetz eine Abgabe auf Brennstoffe. Ein Teil der Abgaben fliesst zurück an die Wirtschaft. Vor allem grosse Dienstleistungsunternehmen erhalten mehr zurück, als sie bezahlt haben. Diese «Netto-Rückverteilung» setzen die Partnerfirmen der Klimastiftung Schweiz für Klimaschutzmassnahmen von Schweizer und Liechtensteiner KMU ein. 

 

Zurück

©2008-2024 Klimastiftung Schweiz
.