Pflanzen statt Erdöl – Bloom Biorenewables macht Alltagsprodukte nachhaltiger

 

Bloom Biorenewables wandelt Pflanzen in Energie und erneuerbare Materialien um, die Erdöl in Parfums, Textilien oder Kunststoffen ersetzen sollen. Damit räumt das Freiburger Jungunternehmen gerade reihenweise Preise ab. 

Der Swiss Technology Award, das Swiss-Indian Academia-Industry Training Camp, die World TechTour, der Innovationspreis des Kantons Freiburg, der W. A. de Vigier Award 2020: Das Jungunternehmen Bloom Biorenewables mit Sitz in freiburgischen Marly ist an Preisverleihungen für klimabewusste Unternehmen derzeit omnipräsent. 

Bloom wurde 2019 als Spin-Off-Unternehmen der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) gegründet. An seiner Spitze stehen Professor Jeremy Luterbacher sowie Rémy Buser (CEO) und Florent Héroguel (COO), drei Partner mit ganz unterschiedlichem Profil, die einander perfekt ergänzen. 

Aus der Pflanze in die Parfümerie

Ziel der jungen Firma ist es, aus Biomasse Rohstoffe zu gewinnen, um etwa fossiles Öl in Alltagsprodukten zu ersetzen. Dies geschieht durch die Isolierung des Pflanzenbestandteils Lignin. "Vereinfacht gesagt", erklärt Mitgründer Florent Héroguel, "kann man hier die Analogie zu einem Ei ziehen: Bislang begnügte sich die Industrie damit, alle Bestandteile (Eiweiß, Eigelb, Schale) zu einer Masse zusammenzumischen, um so ein Kondensat zu erhalten. Mit unserer Lösung hingegen lassen sich die einzelnen Bestandteile (bei der Pflanze sind dies Zellulose, Hemizellulose und Lignin) auseinander dividieren, ohne sie zu verändern. So können wir dann auf die Kosmetik-, Parfümerie- und weitere Branchen zugehen und ihnen ein maßgeschneidertes, biologisch abbaubares und erschwingliches Produkt anbieten.“ 

Bisher produziert Bloom nur sehr kleine Mengen, will aber deutlich ausbauen. „Wir befinden uns in der Pilotphase und haben derzeit eine Produktionskapazität von 15 Litern“, sagt Florent Héroguel. „Im Frühling 2021 wollen wir bei 600 Litern sein, und unser Ziel ist es, bereits 2022 auf eine industrielle Produktion von 10.000 Tonnen Biomasse pro Jahr zu kommen.“    

Schnelle und effiziente Förderung durch die Klimastiftung Schweiz

Die Klimastiftung Schweiz war nur zu gerne bereit, Bloom Biorenewables zu unterstützen. „Wir haben unser Projekt dem Geschäftsführer der Stiftung, Vincent Eckert, zunächst in informellem Rahmen präsentiert", sagt Héroguel. "Danach mussten wir ein ausführlicheres Formular ausfüllen und konkrete Zielsetzungen definieren, also die Meilensteine, von deren Erreichung die Auszahlung der Fördergelder abhängig ist. Diesen Prozess finden wir gerechtfertigt. Er hat den Vorteil eines einfachen, schnellen und effizienten Ablaufs. Diese Unterstützung wissen wir sehr zu schätzen“. 

Klimastiftung Schweiz sucht Ihre Innovation

Leistet Ihr KMU durch neue Produkte und Technologieentwicklungen einen Beitrag zum Klimaschutz? Beantragen auch Sie finanzielle Unterstützung durch die Klimastiftung Schweiz! Für eine Förderung muss Ihr KMU folgende Kriterien erfüllen:
 
Das KMU ist in der Schweiz oder in Liechtenstein zuhause und hat maximal 250 Mitarbeitende.
Das KMU ist kein Start-Up in der Gründungsphase.
Das Unternehmenskapital ist nicht oder nur zu weniger als der Hälfte in den Händen grösserer Konzerne oder öffentlich-rechtlicher Organisationen.
Das Projekt wird in der Schweiz oder in Liechtenstein umgesetzt.

Zurück

©2008-2021 Klimastiftung Schweiz
.